Entsprechend meiner heutigen Interessen würde ich beim Physik und Chemie Unterricht inzwischen besser aufpassen, als zu jener Zeit, in der ich lediglich darauf hoffte, diese Fächer endlich loszuwerden.Sobald die Sprache auf Uranus kommt, sehe ich mich im Kittel der Naturwissenschaftlerin in der Forschung, inmitten alchemistischer Prozesse, wobei diese auch schon in die Küche des Neptuns und der Heilkunst gehören. Über Uranus diskutieren und philosophieren wir, es ploppen Wortfetzen von plötzlich, unberechenbar und veränderlich auf.

In seiner Deutung ist Uranus oft befremdlich, etwas klirrend und kalt. Wenn wir uns energetisch in den letzten Zeichen des Tierkreises befinden, werden die Themen immer komplexer und diese Komplexität erfordert Ganzheitlichkeit. Das Zeichen Wassermann hat mit Wasser nichts zu tun, sondern ist in seiner Symbolik Elektrizität. Seit einigen Jahren ist die Rede von einer neuen Naturkraft, dennoch interessieren uns diese Phänomene nur marginal.

In Zeiten wie diesen, scheint es mir wieder maximal wichtig, der Angst und dem Horror aktiv etwas entgegenzusetzen. Und mich gleichzeitig um ein gutes Feld zu bemühen, in mir und um mich herum. Denn das eine bedingt das andere.

Unbekannte Teilchenbeschleuniger, so habe ich diesen März getauft, denn wir haben eine Menge uranischer Teilchen in der Luft.

Venus und Mars, die sich im Februar zu einem neuen Beziehungszyklus im Zeichen Wassermann vereint haben, treten nun im März in eine Spannungslinie zu Uranus. Dies potenziert den gemeinsamen Wunsch nach Freiheit und der Auflösung des „Alten“, was noch wirkt, oder gefühlt einschränkt. In den Beziehungsfeldern zeigt sich eine große Spannkraft. Sich gegenseitig in der Entwicklung zu fördern, anstatt weiterhin zu verwickeln, wäre ein innovativer Ansatz. Bei diesen uranischen Linien, ist unser Fluchtimpuls besonders groß, die nach außen strebende Kraft ist enorm. Sodass wir schon im Vorfeld des Frühlings große Lust dazu haben, auszuschwirren, um aufzuatmen. Uranus ist in seiner Polarität häufig das genaue Gegenteil dessen, was vorher war und gelebt wurde. So kommt es häufig zu der Opposition und Kehrseite, damit wird einiges auch wieder ganzheitlich.

Zum Neumond am 10.3 kommt es zu einer Beruhigung dieser Prozesse, dieser vorhergehenden Eruptionen und Merkur wechselt ins Zeichen Widder. Was zuvor keine Worte fand, findet jetzt frech und schnell den Empfänger.

Venus hüllt sich währenddessen in transparente, changierend verführerische Stoffe und steigt ein ins neptunische Reich der Träume und Wünsche, der Bedingungslosigkeit und der romantischen Liebe, eine Venus, die uns Liebe lehrt. Jene fernab der Polarität, sondern die reine Energieform. Am 20.3 ist dann, endlich – wir haben mal wieder den Winter geschafft- Frühlingsbeginn. Zuvor wird es einen kollektiven Loslassmoment geben.

Mit der Sonne in Widder beginnt ein neuer Zyklus, der Frühling beginnt, es ist Tag und Nachtgleiche und Planet Mars, der zum Widder gehörende Planet, schwimmt der Venus ins Zeichen Fische hinterher, denn alles fließt und dies gleicht einer Aufgabe alter Kampfmechanismen.

Doch was wäre ein Meer ohne Strand, ein Fluss ohne Ufer? Was sind unsere Gefühle ohne Grenze? Da sich Saturn ebenfalls im Zeichen Fische aufhält, werden wir immer wieder an unsere Verantwortung erinnert, an unsere kollektive Verantwortung als Mensch. Was wir tun, sagen und denken. Wie wir uns verbinden oder abgrenzen. Das „Abtauchen“, was dem Zeichen Fische so gerne nachgesagt wird, ist mit einem Saturn im Zeichen Fische begrenzt. Hier laufen wir eher auf den Eisberg auf. Die Konstellationen, die kosmische Energie lädt uns im März dazu ein, noch mehr Unbewusstes zu erforschen, mehr davon kennenzulernen, damit zu spielen, es zu integrieren und uns zeitenweise unter Wasser zu begeben. Laut der Eisbergtheorie sind wir nur mit 5 % im Bewusstsein. Doch der März schenkt uns viele neue Erkenntnisse, um unser Bewusstsein zu erweitern, was mit dem Planeten Pluto im Zeichen Wassermann eine kollektive und spannende neue Aufgabe ist.

Ende März beginnt ein neuer Finsternis Zyklus, es ist Ostern und ich wünsche Dir ein knallbuntes und glückliches Fest. In den kommenden Monaten gibt es viele zusätzliche Angebote von mir und uns für Dich. Nachfolgend findest Du sie, ich freu mich auf Dich.

Herzliche Grüße,
Kirsten

 

KosmosField – Neumond im Zeichen Fische
Wann: 10.03.2024 um 19:00 – 21:00Uhr
Wo: Online Zoom-Meeting

Die Neumond-Abende sind eine Initiative von Andre Jacomet und mir in Zusammenarbeit, um eine tiefe Erfahrung rund um die astrologischen und energetischen Übergänge anzubieten. Dich erwarten Anregungen, Vorträge und der Austausch in einer unterstützenden Gemeinschaft. Der Neumond ist die Zeit, die symbolisch für Abschied und Neubeginn steht.

Mehr erfahren »

 

Yang und Ying
Wann: 15.03.2024 um 19:15 – 21:15Uhr
Wo: Abityoga, Alt Moabit 104, 10559 Berlin 📍

Das Gesetz der Polarität. Alles hat zwei Pole.
Gegensätzlichkeiten, gleich und ungleich ist dasselbe.

Alle Widersprüche können miteinander in Einklang gebracht werden. Ein Workshop mit Ulrike Riefenstahl und Kirsten Hanser. Kraftvoll und sanft zugleich. 

Anmeldungen über www.abityoga.de

 

Kosmos Kunst Körper – Der Sonntagssalon
Wann: 17.03.2024 um 15:00 – 19:00Uhr
Wo: Berlin (genaue Angaben kommen bei Anmeldung)
Kosten 110,- € (es ist für alles gesorgt!)

Colour up your Life
Wir befinden uns kurz vor Frühlingsbeginn, was liegt hinter und was vor uns? Das Zeichen Fische und seine Qualität, unsere Sinne zu fluten. 

Um immer auf dem Laufenden zu sein, folge mir auf Instagram oder Facebook, oder abonniere diesen Newsletter auf meiner Website.

 

Meine Yoga Retreats:

Yoga – sonst nichts
Yoga – sonst nichts

Yoga – sonst nichts

Datum: 21.-26.5.2024
Ort: Insel Karpathos
Preis: 550€

Erlebe eine unvergessliche Yoga-Woche meiner Kollegin Ulrike Riefenstahl und mir. Zusammen überschreiten wir Komfortgrenzen, vertiefen unsere Praxis und genießen gemeinsame Ausflüge. Du kannst sogar jemanden mitbringen, der nicht am Kurs teilnehmen möchte!

Mehr erfahren